Freitag, 7. Dezember 2012

Grade entdeckt, dass ich das hier noch gar nicht veröffentlicht habe... dabei ist das schon so alt :)

Die herzlose Speisemöhre

Es trafen sich Forscher in Bielefeld.

Man sagte, sie wollten das viele Geld,

das ihnen die Leute von Bonduelle

versprachen, erforschten sie Möhren schnell.



Die Forscher erforschten den Samen

von Möhren verschiedenster Namen;

Wurzel und Grün, Wuchs und Verzehr,

für alles mussten Statistiken her.



Man schnitt und kaute,

roch und schaute,

fühlte und kochte,

bis keiner mehr Möhren sehen mochte.



An einem von vielen folgenden Tagen

begannen die Möhren, sich zu beklagen.

Sie sagten, der Schmerz, den sie fühlten beim Schneiden,

ginge ans Herz und sie müssten sehr leiden.



Den Forschern ging das Möhrengeseier

nach kürzester Zeit schon sehr auf die Eier.

Sie drohten den depressiven Karotten

damit, sie gnadenlos zu verspotten.



Die Möhren aber klagten weiter

bis schließlich der Forschungsabteilungsleiter

beschloss, er habe genug von den Mätzchen.

Er hielt mit seinen Kollegen ein Schwätzchen.



"Liebe Kollegen, wir müssen was ändern.

Ich stelle fest, dass wir an den Rändern

der Möhren tun können, was wir wollen.

Nur wenn es ans Herz geht, werden sie grollen.



Wir müssen, wollen wir noch recherchieren

von unseren Möhren das Herz subtrahieren."

Sie beschlossen zu rechnen und Gene zu sichten

und langsam begann sich das Chaos zu lichten.



Nach vielen arbeitsreichen Tagen

und etlichen geklärten Fragen

zog einer von ihnen ganz aufgedreht

das neue Gemüse aus dem Beet.



Sie sezierten die Möhre mit einem Messer

und was sie sahen, gefiel ihnen besser

als alles andere je zuvor:

Daucus carota sine cor!



Sie feierten ihren großen Sieg,

doch bald schon begann der Nervenkrieg:

Biss einer in ein Möhrenstück,

so biss die Möhre einfach zurück.



So fanden die Forscher mit wundem Gesicht:

Möhren verändern lohne sich nicht.

Seit gestern erforschen die Schurken

nun wasserfreie Gurken.

vom 13. Juni 2010

(Entstanden, nachdem ich ein Tütchen Möhrensamen mit der Aufschrift "lange gelbe herzlose" (oder so ähnlich) erstanden hatte.)

1 Kommentar:

  1. rate, wer gejubelt hat, als er das las? Vor allem die achte Zeile.
    Jedenfalls ist es sehr hübsch.
    Heute kommen bei mir die letzten Fensterkastenmöhren in den Topf. Herzlich.

    AntwortenLöschen