Sonntag, 1. Juni 2014

Wiesendudler

Ich poste mal sowas Ähnliches wie ein Rezept.
Wir sind ja sehr offen für alles, was mit Kräutern zu tun hat - seien es wilde (gezähmte wilde, da wir nicht im Wald sammeln, sondern nur was sich in unserem Garten so tummelt, ist aber mehr als genug) oder solche aus der Kräuterschnecke oder den anderen Plätzchen, an denen sie sich breit machen dürfen.
Nun haben wir neben dem Grundstück eine Obstbaumwiese. Große, alte Bäume. Im Herbst werden die Äpfel aufgelesen und dann zum Keltern gebracht. Dann haben wir ein paar 10-l-Kartons hier rumstehen. Und eigentlich trinkt den Saft kaum jemand. Gerade mal, wenn wir Besuch haben: Geburtstagsfeiern und so. Da hat man dann immerhin was Gutes für die Gäste, ist doch auch was. Aber neulich hab ich so diverse Kräuter fürs Salatdressing in der Hand gehalten und gedacht: Da war doch was. Das kann man doch auch in Saft hängen. Hab ich mal irgendwann irgendwo gelesen, klang gut.

Also hab ich mal drei Liter Apfelsaft in einen großen Topf abgelassen und dann Kräuter über Nacht drin ziehen lassen:

- ein paar Stängel*) Giersch (die Blätter, nicht die Blüten) (nicht zu wenig) (mmmmh)
- ein paar Stängel Zitronenmelisse
- ein paar Stängel Pfefferminze
- zwei Stängel Gundermann (hier wollen wir's nicht übertreiben)
- zwei oder drei frisch aufgeblühte Holunderdolden

Den Holunder hab ich einfach unter Wasser Saft gedrückt, die Kräuterstängel zweimal durchgebrochen, dabei ein bisschen angequetscht. Ich denk mal wenn man's kleinschneidet, hat man vielleicht noch mehr Aroma? Wir befinden uns in Phase 1 des Langzeitexperiments.
Das Ganze hab ich dann jedenfalls über Nacht (großzügig ausgelegt; von irgendwann abends bis irgendwann vormittags) im kalten Saft ziehen lassen und dann abgeseiht. Und dann kann man's mit Sprudel aufgießen und genießen. Ist geschmacklich (oh und wie das duftet) irgendwie schon recht nah am Almdudler... und wir kriegen so endlich mal die Apfelsaftreste weg. :-)
Nächster Teil des Experiments folgt morgen: Abkochen und heiß in Flaschen füllen. Mal sehn ob das hält... geschmacklich sowie, naja, eben von der Haltbarkeit her.

Und morgen wird außerdemHolunderblütensirup gemacht. Einmal mit Zucker und einmal mit Xucker. Aber da schreib ich nichts dazu. Da ist ja das Internet voll davon.

*) das schreibt man wohl heutzutage so *schaut irritiert*

Kommentare:

  1. übrigens schön, dass du noch kräuterst und schreibst und so.

    AntwortenLöschen
  2. Xucker??????
    Und: schön, Dich mal wieder zu lesen! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ah, jetzt gehts.

    @ euch beide: danke dass ihr euch freut statt mich zu schimpfen, dass ich mich so lang nicht blicken lass und ne treulose tomate bin und so. was ja stimmt. ich freu mich auch über euren besuch!

    @ vorgärtnerin: dein frisch gesammelter sommertee ist bald soweit. ich warte noch auf zwei zutaten (die müssen noch wachsen und blühen). dann trocknet alles und wird versandt. kann sich quasi nur noch um jahre handeln.

    fjonka: xucker ist der markenname einer birkenzuckerversion (xylit). frag mal frau google... :)

    AntwortenLöschen
  4. Ah. Nie von gehört. Was es alles gibt ...
    ICH würde ganz schön schimpfen, wenn sich Jemand erdreisten würde, mich zu schimpfen, wenn ich mein Blog nicht weiterführe *g* ist doch Deine Sache, ob Du täglich 10 Seiten oder 10 Monate nicht eine schreibst...

    AntwortenLöschen